Das sollten Sie wissen:

Holz ist das älteste Baumaterial, das der Mensch benutzt. Lange bevor der Traum vom eigenen Haus aus dem Betonmischer kam, wohnten Menschen in soliden Holzkonstruktionen, die ohne Chemie oft über Jahrhunderte hielten. Im Zuge der Klimadebatte erlebt  der Holzbau derzeit eine einzigartige Renaissance - und das aus gutem Grund. Gerade den Anforderungen des ökologischen Bauens wird Holz in besonderem Maße gerecht. Man beachte nur die Ökobilanzen anderer Baustoffe.

Als nachwachsender Rohstoff bedarf Holz keiner äußeren Energie zu seiner Herstellung. Zudem bindet er in seiner Wachstumsphase das Treibhausgas Kohlendioxid und trägt somit zum Klimaschutz bei. Abfälle, Verschnitt oder Altholz werden außerdem problemlos auf dem Recyclingweg zu Holzwerkstoffen wie Spanplatten oder Holzfaserplatten weiterverarbeitet, die ihre Anwendung im Innenausbau oder im Holzrahmenbau finden.

 

Die Vorteile zusammengefasst:


  • kurze Bauzeiten und somit geringere Zwischenfinanzierungskosten
  • kurze Montagezeiten auf der Baustelle (ein Großteil der Arbeiten erfolgt in der Montagehalle und die Fertigteile werden nach Anlieferung vor Ort montiert)
  • sauberes Arbeiten